Persönliche Schutzausrüstung

Jedem Aktiven ist eine funktionsabhängige, persönliche Schutzausrüstung zugeteilt.

Feuerwehrhelm

Wir verwenden überwiegend Helme des Typs PF 112 Extreme von Caso. Jeder Helm ist durch einen Gesichtsschutz ergänzt. An den Helmen der Atemschutzgeräteträger ist zusätzlich eine Helmlampe Typ UK 4AA von Underwater Kinetics befestigt.

Schutzanzug "Bayern 2000"

Dieser Schutzanzug wurde in Bayern ab 1997 eingeführt und stellt seitdem in Verbindung mit Helm, Handschuhen und Stiefel den Basisschutz der Einsatzkräfte sicher. Diese Kombination ist ausreichend für leichte Tätigkeiten im Brand- und technischen Hilfeleistungseinsatz. Für erschwerte Einsatzbedingungen (z.B. Winter, Regen) ist dieser Anzug bedingt geeignet.

Feuerwehrüberjacke "Bayern 2000" und Bayern HF Profi

Für alle anderen Tätigkeiten steht eine erweiterte Schutzausrüstung zur Verfügung.
Die Überjacken überzeugen vor allem durch die hohe Sichtbarkeit und gute Verarbeitung. Durch die leuchtgelbe Bestreifung und das gelbe Rückenkoller wird der Träger in vielen Situationen, wie z.B. im Straßenverkehr schneller und sicherer wahrgenommen. Die Schutzüberjacke bietet Schutz für erschwerte Einsatzbedingungen.

Feuerwehrüberhose

Die Überhose nach HUPF Teil B stellt eine erweiterte Schutzausrüstung für Atemschutzgeräteträger dar. Die Überhose bietet dem Träger einen erhöhtet Schutz gegen thermische Einwirkung und ist aus diesem Grund für einen Innenangriff geeignet. Weitere Utensilen, wie z. B. zur Türkennzeichnung, sind am Atemschutzgerät angebracht.