Ergänzende Ausrüstung

Die Normbeladung des TSF ist um folgende Ausrüstungsmodule erweitert:

Seit Mai 2020 verfügen wir über 4 Pressluftatmer, Hersteller Dräger.
- Grundgerät Typ PSS 5000 als Einflaschengerät
- 6,8 Liter CFK-Atemluftflasche
- Maske FPS 7000
- Bewegungslosmelder Bodyguard 1000

An jedem Gerät ist ein zusätzliches Holster, Typ "Mühlheim" der Peter Schmitt GmbH, mit folgendem Inhalt befestigt:
- eine Rettungsschere Köln
- eine Arbeits-Bandschlinge
- ein HMS-Karabiner mit Bandschlinge (jeweils Bruchlast mind. 22 kN)
- zwei Holzkeile
- ein Kennzeichnungsstift
- drei Kennzeichnungsbänder

Ein einsatzbereites Komplettgerät mit montiertem Zubehör wiegt 13,1 kg. Für Personen mit einer Sehschwäche stehen persönlich zugeteilte Masken mit einer Maskenbrille zur Verfügung.

Die Feuerwehr-Axt wurde durch eine Spaltaxt S2800 von Husqvarna in Kombination mit einer 70 cm langen Brechstange von Gränsfors ersetzt. Die beiden Werkzeuge sind mittels zweier Standard-Schlauchbinden zusammen gebunden und können somit einfach mit nur einer Hand getragen werden.

Zur Atemschutzüberwachung steht eine Überwachungstafel Dräger Regis 500 zur Verfügung. Ein Schreibbrett mit detaillierten Vordrucken ermöglicht dem Überwacher eine umfangreiche Dokumentation.

Der Gerätesatz Absturzsicherung ist für Feuerwehrarbeiten im absturzgefährdeten Bereich vorgesehen. 
Zum Set gehören ein Kernmanteldynamikseil, Karabinerhaken, Bandschlingen, Handschuhe, zwei Auffang- und Sitzgurt und eine Nahbereichssicherung mit integriertem Falldämpfer (Y-Schlinge). Zur Sicherung von Personen in Gefahr steht ein Rettungsdreieck zur Verfügung.

wird noch ergänzt

Der Sperrwerkzeugsatz besteht aus verschiedenen Geräten zur zerstörenden und zerstörungsfreien Tür- und Fensteröffnung. Unter anderem verwenden wir ein Zieh-Fix-System der Fa. Wendt.

Wir verwenden ein zweistufig schaltbaren Wasserpumpsauger von Ehrle. Die integrierte Tauchpumpe entleert den Behälter automatisch über einen C-Anschluss. Das erforderliche Zubehör ist platzsparend im Behälter gelagert.

Das Gerät ist standardmäßig auf dem Mehrzweckanhänger verlastet.

 

Der Löschrucksack wird bei Vegetationsbränden, Kleinbränden oder Nachlöscharbeiten aller Art verwendet. Mit dem Rucksack können 25 Liter Wasser auch in unwegsamem Gelände einfach transportiert werden. Die Wasserabgabe erfolgt durch eine doppelt wirkende Handpumpe. Eine Wurfweite von 10 Meter wird problemlos erreicht. Zum Vergleich: der Rucksack fasst die 2,5-fache Löschmittelmenge im Vergleich zu einer Kübelspritze.